Eine Goldmedaille und Platz 5 beim Bundespokal in Münster
  03.06.2022 •     BSP Friedrichshafen , BSP Stuttgart Halle , BaWü männlich 0506 , BaWü weiblich 06/07 , Verband , Jugend , Leistungssport


Goldmedaille für Baden-Württemberg! Die Auswahlmannschaften der Jahrgänge 05/06 (männlich) und 06/07 (weiblich) erreichten bei ihrem ersten gesamtdeutschen Bundespokalturnier in Münster einen großartigen Erfolg!

Eine Goldmedaille und Platz 5 beim Bundespokal in MünsterEine Goldmedaille und Platz 5 beim Bundespokal in MünsterEine Goldmedaille und Platz 5 beim Bundespokal in Münster

Im Oktober noch für die jeweilige Verbandsauswahl im Einsatz bereiteten sich die neu nominierten BaWü-Auswahlen mit ihren beiden Landestrainer Sven Lichtenauer (weiblich) und Philipp Sigmund (männlich) auf das Bundespokalturnier vor. Dieses wurde vom 27. bis 29. Mai 2022 in Münster ausgespielt. 

Bereits am Mittwoch reiste der BaWü-Tross - mit einem Trainingsstopp in Ludwigshafen am Rhein - nach Münster an. Nach zwei erfolgreichen Trainingseinheiten am Donnerstag, startete dann am Freitag für beide Auswahlteams das Turnier. 

In der Vorrunde ging es für die Löwinnen gegen die Auswahlmannschaften aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Während gegen Sachsen-Anhalt (2:0, 25:9, 25:21) und gegen Brandenburg (2:0, 25:13, 25:23) die beiden ersten Gruppenspiele gewonnen wurden, gab es gegen Sachsen die erste Niederlage (0:2, 17:25, 22:25), weshalb die Gruppe auf Platz 2 abgeschlossen wurde. Im Überkreuzspiel traf man dann am Samstag auf die Auswahl aus Rheinland-Pfalz. Mit einem souveränen 2:0-Sieg (25:11, 25:16) konnte der Einzug ins Viertelfinale perfekt gemacht werden. Dort wartete die Auswahl aus Hessen. In einem spektakulären Spiel konnte der erste Satz noch gedreht und mit 26:24 gewonnen werden. Der zweite Satz begann absolut vielversprechend und beim Stand von 20:11 für BaWü sah alles nach einem sicheren Einzug in Halbfinale aus. Doch plötzlich brach das Spiel der Löwinnen zusammen, und durch zwei wahnsinnige Aufschlagserien konnte Hessen den Vorsprung egalisieren und Satz zwei für sich entscheiden. Im Tie-Break nutzen die Hessinnen das Momentum und BaWü verlor den Satz und das Spiel mit 1:2 (26:24, 23:25, 10:15). Der Samstag wurde dann mit einem Hallenwechsel und dem letzten Überkreuzspiel gegen Brandenburg mit einem 2:0-Sieg (25:23, 17:25) abgeschlossen. Trotz der großen Enttäuschung nach der Niederlage gegen Hessen ließen die Löwinnen nichts anbrennen und konnten somit am Sonntag gegen Bayern das Spiel um Platz 5 und 6 ausspielen. In einem ebenfalls spannenden und guten Spiel konnte man gegen die Auswahl aus Bayern mit 2:1 (19:25, 22:25, 15:11) gewinnen und sich somit den 5. Platz sichern.

Für die Löwen ging es am Freitag in der Vorrunde gegen die Auswahlteams aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Beide Spiele konnten souverän mit 2:0 gewonnen werden und man sicherte sich dadurch den Gruppensieg und den direkten Einzug ins Viertelfinale. Dort traf man am Samstag auf die Auswahl aus Berlin. Auch in diesem Spiel ließen die Löwen aus BaWü nichts anbrennen und konnten den Halbfinaleinzug mit einem 2:0-Sieg (25:15, 26:24) perfekt machen. Da am Samstag nur ein Spiel stattgefunden hatte, war die Devise klar: Ausruhen und gut vorbereiten auf das Halbfinale und Finale. Am Sonntag traf man im Halbfinale auf die Auswahl aus Thüringen. Auch dieses Spiel ging klar mit 2:0 (25:17, 25:21) an die Männer von Landestrainer Philipp Sigmund. Mit großer Freude über den Finaleinzug versammelte sich die Nachwuchsmannschaft direkt im Anschluss, um das zweite Halbfinale anzuschauen und um letzte Erkenntnisse über den möglichen Finalgegner zu bekommen. Nachdem klar war, dass das Finale gegen die Auswahl aus Bayern stattfinden würde, bereiteten sich die Männer auf das wichtige Spiel vor. In einem hochklassigen Finale ließen die Löwen der Mannschaft aus Bayern keine Chance und gewannen das Spiel mit 2:0 (25:20, 25:20). Dies bedeutete den Turniersieg – und das ohne Satzverlust! 

Ein großer Dank geht an die Ausrichter VCO Münster und USC Münster. Sie haben ein großartiges Turnier auf die Beine gestellt.

Für BaWü im Einsatz waren: 
Weibliche Auswahl: 

Lea Feistritzer, Marie Steinhilber, Florence Kraft, Hanna Weinmann, Mirella Rederer, Helene Kutsch (alle MTV Stuttgart), Merle Sieler, Amelie Tücking, Juli Saier (alle FT Freiburg), Jule Wardelmann (TV Bretten), Diana Slabinski (TV Brötzingen), Tessi Höger (VSG Mannheim-Vogelstang)

Männliche Auswahl:
Daniel Habermaas, David Markovic (beide VfB Friedrichshafen), Giulio Wahrlich, Florian Forschner, Finley Mach, Luca Wahrlich (alle TV Rottenburg), Stephan Prochnau, Dominik Marjanovic (MTV Ludwigsburg), Christian Woumnga (USC Konstanz), Mika Ahmann (TSV Schmiden), Johann Schöpsdau (FT Freiburg), Patrick Eberhard (SSC Karlsruhe)

Das Trainer- und Betreuerteam: 
Sven Lichtenauer, Jan Grauel, Philipp Sigmund, Jan Scheuermann, Yvonne Bergemann, Artur Sojka und Thomas Dörr